Hans von Hayek. Ein Künstler im Ersten Weltkrieg

Hans von Hayek – Ein Maler im Felde 1914 bis 1918
Zeichnungen eines Kriegsberichterstatters


11. April – 13. Juli 2014

Der gebürtige Wiener Maler Hans von Hayek (1869–1940) kam 1900 in die Künstlerkolonie Dachau, wo er eine private Malschule führte. Von 1914 bis 1918 war er im Auftrag der Leipziger Illustrirten Zeitung als Kriegsberichterstatter unterwegs. Als Begleiter der 6. Armee hielt er sich vornehmlich in Nordfrankreich und Flandern auf. 1917 war er für ein knappes Vierteljahr in Rumänien. In zahlreichen Zeichnungen skizzierte er Schauplätze des Ersten Weltkriegs: Schützengräben und Gefangenenlager, Ruinen und zerstörte Landschaften. Seine Darstellungen vermögen nur schwer das Chaos und die Trostlosigkeit des brutalen Stellungskriegs wiederzugeben. Dennoch sind sie heute wertvolle historische Dokumente.

Die Gemäldegalerie zeigt eine Auswahl von etwa 100 Blättern, die größtenteils 2006 als Schenkung in die Sammlung kamen. Sie werden durch private Leihgaben ergänzt.

Begleitend zur Ausstellung ist ein Katalog zum Preis von
€ 13 erschienen.