Mader-Müller-Wendl


Ausstellungsvorschau


Mader – Müller – Wendl.
Rekonstruktion einer Ausstellung der Galerie Günther Franke aus dem Jahr 1932

3. Oktober 2014 bis 22. Februar 2015


Mader-Müller-Wendl. Rekonstruktion einer Ausstellung bei Günther Franke 1932
Nachdem Richard Riemerschmids Vertrag als Direktor der Kölner Werkschulen 1931 nicht verlängert wurde, kehrte er nach München zurück. Drei seiner Schüler, Joseph Mader (1905–1982), Fritz Müller (1903–1955) und Max Wendl (1904–1984), folgen ihm. Um seinen Meisterschüler Fritz Müller in München bekannt zu machen, regte Riemerschmid eine Ausstellung der drei ehemaligen Schüler an. Diese fand schließlich im Februar 1932 in der Galerie von Günther Franke in der Brienner Straße statt und stieß trotz der schwierigen wirtschaftlichen Verhältnisse auf große Resonanz. Der Direktor der Städtischen Galerie im Lenbachhaus erwarb im Anschluss Arbeiten der ausstellenden Künstler für das Museum.
Von den bei Günther Franke gezeigten Bildern und Skulpturen ist etwa die Hälfte erhalten, die übrigen zumeist in Abbildungen überliefert. Die Gemäldegalerie stellt die Ausstellung nach und zeigt zudem Arbeiten aus dem Frühwerk der Künstler.

Joseph Mader wurde in den 1950er Jahren Mitglied der Künstlervereinigung Dachau und stellte bis zu seinem Tod regelmäßig mit den Dachauer Künstlern aus. Auch Günther Franke lebte kurze Zeit in Dachau.



 








Gemäldegalerie Dachau

Konrad-Adenauer-Str. 3
85221 Dachau
Tel 08131/5675-0

Öffnungszeiten
Di – Fr 11 – 17 Uhr
Sa, So, Feiertag 13 – 17 Uhr


Führungen

Offene Führungen 

am 2.11., 30.11. und 26.12.2014
sowie am 6.1. und 1.2.2015, 
14 – 15 Uhr
3 Euro zzgl. Eintritt

am 6.11.2014 und 22.1.2015,
19 – 20.30 Uhr
mit anschließendem Imbiss
12 Euro inkl. Eintritt
Anmeldung erforderlich

Gruppenführungen (max. 25 Personen)
1 Stunde 50 Euro / 1,5 Stunden 75 Euro
nach Anmeldung unter Tel. 08131/5675-13
oder
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Presseinformationen
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!