Ekensund im Kreis der Künstlerkolonien an der Ostsee


DEMNÄCHST

Ekensund im Kreis der Künstlerkolonien an
der Ostsee

18. November 2016 bis 5. März 2017

Seit 1875 entwickelte sich das Fischerdorf Ekensund am Nordufer der Flensburger Förde zu einem beliebten Aufenthaltsort von Malern aus allen Kunstzentren des deutschen Kaiserreichs. Die Dächer der vielen Ziegeleien, der Fährbetrieb und das Treiben der Fischer boten eine Fülle von Motiven und sorgten dafür, dass der Küstenort an der Ostsee und seine Besonderheiten auch unter auswärtigen Künstlern bekannt wurden. Gustav Schönleber und Eugen Dücker, beide Lehrer für Landschaftsmalerei an der Akademie in Karlsruhe und Düsseldorf, empfahlen ihren Studenten Ekensund als Studienort für den Sommer und rasch erweiterte sich der Kreis derer, die sich alljährlich zu Freilichtstudien einfanden. 1885 zählte auch der spätere Dachauer Maler Arthur Langhammer zu den Künstlern, die sich im Gasthaus der Familie Schuhmann einquartierten. Otto Heinrich Engel, der von 1892 bis 1910 jedes Jahr nach Ekensund kam, wurde zum Mittelpunkt der zweiten Generation von Künstlern, zu der auch die Maler Jacob Nöbbe, Erich Kubierschky und Walter Leistikow gehörten. Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs leitete das Ende der Künstlerkolonie ein. 1920 wurde Nordschleswig und damit auch Ekensund dänisch, woraufhin die deutschen Künstler fernblieben oder auf die andere Seite der Grenze zogen. Die ehemalige Künstlerkolonie geriet für viele Jahre in Vergessenheit.

 

Gemäldegalerie Dachau

Konrad-Adenauer-Str. 3
85221 Dachau
Tel 08131/5675-0

Öffnungszeiten
Di – Fr 11 – 17 Uhr
Sa, So, Feiertag 13 – 17 Uhr

Hier finden Sie Fotos von der Ausstellungseröffnung


Gruppenführungen (max. 25 Personen)
1 Stunde 50 Euro / 1,5 Stunden 75 Euro
nach Anmeldung unter Tel. 08131/5675-13
oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Presseinformationen
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!